Verliebt in einen Wolf

Es war einmal ein Mädchen namens Lena, das in einer kleinen Stadt in der Schweiz lebte. Lena war ein lebhaftes und abenteuerlustiges Mädchen, aber sie fühlte sich oft einsam, da sie ein Einzelkind war.

Eines Tages, während sie durch den Wald spazierte, hörte sie ein schwaches Jaulen. Sie folgte dem Geräusch und fand einen verängstigten kleinen Wolf, der sich unter einem Baum versteckt hatte. Lena nahm den Wolf mit nach Hause und nannte ihn "Lupus".

Lupus und Lena wurden schnell unzertrennlich. Sie spielten zusammen, gingen zusammen spazieren und kuschelten sich abends zusammen. Lena fühlte sich nicht mehr einsam, denn sie hatte jetzt Lupus.

Eines Tages bemerkte Lena, dass Lupus traurig aussah. Sie versuchte, mit ihm zu spielen und ihn zu füttern, aber er wollte einfach nicht. Lena war besorgt und brachte Lupus zum Tierarzt.

Der Tierarzt erklärte, dass Lupus Heimweh hatte. Er vermisste die Wildnis, seine wahre Heimat. Lena war am Boden zerstört. Sie liebte Lupus und wollte ihn glücklich machen, aber sie wollte ihn auch nicht verlieren.

Nach vielen schlaflosen Nächten traf Lena eine Entscheidung. Sie würde Lupus in die Wildnis zurückbringen. Es war eine herzzerreißende Reise, aber als sie Lupus in den Wald laufen sah, wusste sie, dass sie das Richtige getan hatte.

Lena vermisste Lupus sehr, aber sie wusste, dass sie ihn geliebt hatte, indem sie ihn gehen ließ. Und in ihrem Herzen wusste sie, dass Lupus immer bei ihr sein würde.